Sie sind hier

Bleibt das Gedenkkreuz für den Kriegsverbrecher Alfred Jodl auf der Fraueninsel?

Zuletzt aktualisiert von presse am 27. Januar 2018 - 17:59
Keine Ehre dem Kriegsverbrecher! Der Aktionskünstler Wolfram Kastner fordert die sofortige Entfernung des rechtswidrigen "Ehrenmals"

Schon wieder wird über das Gedenkkreuz für den Nazikriegsverbrecher Alfred Jodl auf der Fraueninsel im Chiemsee gestritten. Am Donnerstag, 24. Januar 2018, meldeten einige Zeitungen, dass das Nutzungsrecht für das Familiengrab Jodl abgelaufen ist. Der 1946 in Nürnberg verurteilte und wenig später hingerichtete Hauptkriegsverbrecher Alfred Jodl liegt auf dem Klosterfriedhof zwar nicht begraben, sondern nur seine zwei Ehefrauen, jedoch wird ihm mit einem großen Steinkreuz gedacht.
Die Gemeinde Chiemsee könnte jetzt das Grab auflösen und damit würde auch das "Ehrenmal" endlich verschwinden. Aber am Chiemsee ticken die Uhren offenbar anders.

Der Gemeinderat von Chiemsee will nun - entgegen eines Beschlusses aus dem Jahr 2014 - neu darüber entscheiden. Von einer weiteren Duldung ist die Rede, wie der Presse zu entnehmen war. Dem Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner, der in den letzten Jahren immer wieder künstlerisch auf das "Ehrenmal" aufmerksam gemacht hat, geht das gehörig gegen den Strich.
Auch der Bund für Geistesfreiheit München fordert die sofortige Entfernung des Gedenkkreuzes und hat den Künstler, der wegen seiner ästhetischen Interventionen auf der Fraueninsel schon mehrmals vor Gericht stand, auch finanziell unterstützt. Mehr darüber erfahren Sie im folgenden Beitrag, in dem wir mit Wolfram Kastner gesprochen haben: