Sie sind hier

"Der Tod ist ein Meister aus München" - Rüstungsgegner Jürgen Grässlin und Aktionskünstler Wolfram Kastner am 23.11.18 in der Seidlvilla

Zuletzt aktualisiert von presse am 23. November 2018 - 8:35
Rüstungsgegner Jürgen Grässlin und Wolfram Kastner in Aktion am "Ehrenmal" des Nazikriegsverbrechers Alfred Jodl

Am 23. November 2018 sind Deutschlands wohl bekanntester Rüstungsgegner Jürgen Grässlin und der Aktionskünstler Wolfram Kastner in der Münchner Seidlvilla. Auf der Veranstaltung "Der Tod ist ein Meister aus München" des Bundes für Geistesfreiheit München stellt Jürgen Grässlin die Rüstungsunternehmen in der Region München vor und kritisiert die deutsche Rüstungsexportpolitik. Wolfram Kastner zeigt, wie er mit seiner Kunst auf die Militarisierung von Politik und Gesellschaft aufmerksam macht.

Kampfflugzeuge, Drohnen, Panzer oder Raketenwerfer: Diktatoren und autoritäre Machthaber können in der Region München alles kaufen, um Krieg zu führen oder die eigene Bevölkerung niederzuhalten. Jürgen Grässlin, Sprecher der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinte KriegsdienstgegnerInnen und vieler weiterer rüstungskritischer Organisationen, stellt die wichtigsten Rüstungsunternehmen vor. Dabei spricht er auch über die Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung und ihre tödlichen Folgen.

Der Aktionskünstler Wolfram Kastner verändert Kriegerdenkmäler und „Ehrenmale" für Kriegsverbrecher wie Alfred Jodl, schneidet Kranzschleifen zum Gedenken an die Waffen-SS ab und kritisiert mit Installationen die Militarisierung von Politik und Gesellschaft. Kastners Kunst regt zum Nachdenken an, provoziert und polarisiert. Nicht selten sind Verbote, Strafanzeigen oder Festnahmen die Folge. In seinem Vortrag zeigt der Künstler, wie seine Interventionen Denkweisen und Verhalten sichtbar machen, die sonst im Verborgenen geblieben wären.

Ort: Seidlvilla, Nicolaiplatz 1b, 80802 München
Zeit: 23.11.2018
Beginn: 20 Uhr
Eintritt frei, Spenden erwünscht, keine Anmeldung erforderlich

Und am 25.11.2018 ist Jürgen Grässlin auf Einladung des Münchner Friedensbündnis im EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80. Ab 11 Uhr spricht er dort im Rahmen der Münchner Friedenswochen über das Thema "Flucht durch Waffenhandel". Anders als viele Menschen glauben, sind nicht Kampfpanzer, Kriegsschiffe oder Militärflugzeuge die wirkungsvollsten Waffen. Weltweit sterben doppelt soviele Menschen durch Kugeln aus Gewehrläufen wie durch alle anderen Waffenarten zusammmen. Jürgen Grässlin wird in seinem Vortrag besonders auf die Auswirkungen dieser Waffen in der Zivilbevölkerung eingehen.