Sie sind hier

Gottlose Morde??

Zuletzt aktualisiert von Michael Wladarsch am 12. Januar 2015 - 10:06

Brief an die SPD Lantagsfraktion Bayern

Sehr geehrter Herr Rinderspacher,

als Vorsitzender des Bundes für Geistesfreiheit München und ehemaliger Genosse möchte ich Sie auf die ausgesprochen unglückliche Wortwahl (wenn sie von der SZ richtig wiedergegeben wurde) anlässlich der Kundgebung zu CHARLIE hinweisen. 

„Diese feigen und gottlosen Morde geschahen nicht im Namen einer Religionsgemeinschaft.” Die Attentate geschahen nicht im Namen der mehrheitlich friedlichen Moslems, sowenig wie Morde an Abtreibungsärzten im Namen der Christen geschehen. Aber sie als gottlos zu bezeichnen ist erstens faktisch, zweitens moralisch falsch. Rache für Allah als Tatmotiv dürfte unstrittig sein. 

Angesichts des dramatisch schrumpfenden Anteils der kirchlich organisierten Mitbürger (in München inzwischen weniger als 50%, vergl. Münchener Merkur vom 30.12.14) ist gottlos als moralische Dimension eine Verunglimpfung all derjenigen, die Ihre Werte bewusst aus der Mitmenschlichkeit und einem weltlichen Humanismus ohne Gott beziehen. 

Leider tut sich die SPD mit dem Laizismus sehr schwer (der Grund für meinen Austritt), aber angesichts der oben erwähnten Zahlen wäre diese Position zu überdenken und zumindest eine Ausgrenzung zu vermeiden. 

Es ist Zeit über gemeinsame Werte jenseits der religiösen Dogmen und Moral nachzudenken, die als Weg zu Toleranz und gesellschaft-licher Einheit nur bedingt geeignet sind.