Sie sind hier

"München liest – aus verbrannten Büchern"

Zuletzt aktualisiert von presse am 16. Mai 2019 - 16:51
"Damit kein Gras über die Sache wächst" - Wolfram Kastner macht einen Brandfleck in den Rasen am Königsplatz
Wie in den vergangenen Jahren lud der Aktionskünstler Wolfram Kastner unter dem Motto "München liest - aus verbrannten Büchern" zur Veranstaltung auf dem Königsplatz ein. Über 2000 Menschen kamen am 10. Mai, um den 100 Leserinnen und Lesern zuzuhören, die aus einem der "verbrannten Bücher" vorgelesen haben, die dort vor 76 Jahren auf alle Zeit vernichtet werden sollten. Zuvor hatte Wolfram Kastner im Rasen des Königsplatzes an der Stelle der Bücherverbrennung von 1933 einen Brandfleck gemacht - damit kein Gras über die Geschichte wächst. Der Bund für Geistesfreiheit München war neben vielen anderen wie dem DGB, der Hochschule München oder dem Residenzthater Mitveranstalter.
 

Am 10. Mai 1933, wenige Wochen nach der Machtübernahme der Nazis, beteiligten sich ca. 50.000 Münchnerinnen und Münchner (großenteils Akademiker) an der Bücherverbrennung auf dem Königsplatz, die von Studenten der Münchner Universitäten (LMU und TU) und deren Rektoren inszeniert wurde. Verbrannt wurden Bücher von Autorinnen und Autoren wie Bertolt Brecht, Elisabeth Castonier, Lion Feuchtwanger, Sigmund Freud, Erich Kästner, Irmgard Keun, Heinrich Mann, Erich Mühsam, Erich Maria Remarque, Anna Seghers, Ernst Toller, Kurt Tucholsky, Arnold Zweig und Stefan Zweig.
 

Ab März 1933 wurden in Deutschland (in über 90 Städten) und später in den besetzten Ländern Bücher und Bibliotheken verbrannt und vernichtet. Dem folgte die Vernichtung von Menschen und die Zerstörung von Städten und Ländern. In München begann der Terrorakt gegen das angeblich "volkszersetzende Schrifttum" mit einer pompösen Auftaktveranstaltung im Lichthof der Münchner Universität am 10. Mai 1933. Nach einem nächtlichen Fackelzug durch die Stadt wurden dann auf dem Königsplatz der 'Verbrennungsakt' inszeniert und die "undeutschen" Bücher der "Reichsfeinde" ins Feuer geworfen. 
 
Viele der 1933 verbrannten Bücher und ihre Autoren sind heute weitgehend unbekannt. Viele Autorinnen und Autoren schrieben damals für Frieden, Gerechtigkeit, Freiheitsrechte und Menschenwürde für alle. Gegen Nationalismus, Antisemitismus, Rassenwahn, Militarismus und Rechtsextremismus. Ihr Vermächtnis und diese Texte sind heute so aktuell wie vor 86 Jahren.
Mit unter den Lesenden war auch Liedermacher Konstantin Wecker
Mit unter den Lesenden war auch der Liedermacher Konstantin Wecker.
 
Von diesen Autoren wurden Bücher verbrannt: 

 
Alfred Adler - Martin Andersen-Nexö - Shalom Asch - Ernst Barlach - Oskar Baum - Vicki Baum - Johannes R. Becher - Alice Behrendt - Walter Benjamin - Martin Beradt - Franz Blei - Carry Brachvogel - Bertolt Brecht - Joseph Breitbach - Max Brod - Ferdinand Bruckner - Elias Canetti - Veza  Canetti - Elisabeth Castonier - Franz Th. Csokor - Alfred Döblin - John Dos Passos - Kasimir Edschmid - Albert Einstein - Friedrich Engels - Hans Fallada - Lion Feuchtwanger - Marieluise Fleisser - Bruno Frank - Leonhard Frank - Anna Freud - Sigmund Freud - Egon Friedell Richard Friedenthal -Claire Goll - Maxim Gorki - Oskar Maria Graf - George Grosz - Karl Grünberg – Emil Julius Gumbel - Willy Haas - Hans Habe - Ferdinand Hardekopf - Jakob Haringer - Walter Hasenclever – Heinrich Heine – Ernest Hemingway - Georg Hermann - Franz Hessel – Stefan Heym - Magnus Hirschfeld - Ödön von Horvath - Oskar Jellinek - Erich Kästner - Franz Kafka - Mascha Kaleko - Gina Kaus - Hermann Kesten - Irmgard Keun - Egon Erwin Kisch - Klabund - Annette Kolb - Gertrud Kolmar - Paul Kornfeld - Theodor Kramer - Else Lasker-Schüler - Maria Leitner - Theodor Lessing - Jack London -  Emil Ludwig - Wladimir Majakowski - Erika Mann - Heinrich Mann - Klaus Mann - Thomas Mann – Hans Marchwitza - Valeriu Marcu - Karl Marx -Walter Mehring - Konrad Merz - Max Mohr - Erich Mühsam - Robert Musil - Hans Natonek - Alfred Neumann - Robert Neumann - Carl von Ossietzky - Leo Perutz - Theodor Plivier - Alfred Polgar - John Reed - Gustav Regler - Wilhelm Reich - Erich Maria Remarque - Ludwig Renn - Alexander Roda-Roda - Joseph Roth – Nelly Sachs - Hans Sahl - Anna Seghers - Adam Scharrer - René Schickele - Arthur Schnitzler - Bruno Schulz - Kurt Schwitters - Upton Sinclair - Leopold Schwarzschild - Hilde Spiel - Adrienne Thomas - Ernst Toller - Friedrich Torberg - B. Traven - Karl Tschuppik - Kurt Tucholsky – Ludwig Turek - Fritz v. Unruh - Johannes Urzidil - Berthold Viertel - Jakob Wassermann - Armin T. Wegner - Ernst Weiss - Franz Werfel - Eugen Gottlob Winkler - Theodor Wolff - Paul Zech - Emile Zola - Herminia Zur Mühlen - Carl Zuckmayer - Arnold Zweig - Stefan Zweig - Otto Zoff u.a.m.