Sie sind hier

Schwerer Manipulationsverdacht gegen Katholiken

Zuletzt aktualisiert von bfg-muenchen am 10. Mai 2010 - 2:00

Umfrage Sollen Schulkreuze verboten werden? 
Nachdem die SZ keine Klarstellung für nötig hält, sollen wir das wohl vergessen (Stand Di, 18.5.). Das ist ein schändliches Vorgehen, mit dem ein dreister Übergriff totgeschwiegen werden soll. Natürlich darf die Akte nicht geschlossen werden,
schon um Wiederholtaten zu entmutigen. Keine Chance den Klick-Millionären!
Keine Reaktion (Fr.): Wahrscheinlich soll das Ganze unter den Teppich gekehrt werden.
Aktuelle Meldung (Mi): die Umfrage wurde aus dem Netz genommen, der Link geht auf die SZ allgemein.
Kommentar des Redakteurs (Di, 10.5. 9 Uhr): die abenteuerliche Zahl der Klicks liegt jetzt bei 21 Mio, mit 36 % Anteil für das Schulkreuzverbot. Man muß wohl noch andere Erklärungen ins Auge fassen, zum Beispiel ein eingebauter oder reingehackter Softwarefehler. In jedem Fall spricht aus dem Rundschreiben die  unredliche Denkungsart genauso wie das verfehlte Demokratieverständnis. Wenn solche Sitten einreißen, geht's bald so zu wie bei den Schlagerparaden, und es wird nur noch hin- und hergelogen. Unabhängig von der Signifikanz der Zahlen bleibt die Meldung deshalb online.
Wolf Steinberger, zweiter Vorsitzender vom bfg München, formuliert vorsichtig:  Abstimmungsbetrug zugunsten von Schulkreuzen? Die Süddeutsche Zeitung führt nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs aktuell im Internet eine Umfrage zu Schulkreuzen durch. „Sollen Schulkreuze verboten werden?http://www.sueddeutsche.de/app/service/voting/do/index.html/1246
Bis vor kurzem lag das Abstimmungsergebnis bei 60% für ein Verbot. Allerdings scheint das die Befürworter der Schulkreuze massiv zu stören. Deshalb kursiert im Internet ein Kettenbrief unter Christen, der die Umfrage zugunsten des Kreuzes verändern soll. Hier die E-Mail, die herumgeschickt wird:
Derzeit gibt es auf Süddeutsche.de eine Umfrage, die ein Stimmungsbild erzeugen soll, ob Kreuze aus den Klassenzimmern generell entfernt und verboten werden sollen Vor 2 Wochen waren noch 60% der Abgestimmten dafür. Es wäre schön, wenn sie diese mail an alle Freunde, die ein Interesse am Religionsunterricht haben weiterleiten könnten.
Nicht nur durch die absolut unseriöse Medienkampagne zum sexuellen Missbrauch wird unser Glaube ständig in der Öffentlichkeit angegriffen, jetzt wird überall versucht, die Kirche und damit auch unser Glaube an vielen weiteren Stellen aus der Gesellschaft zu entfernen. Das können wir uns nicht gefallen lassen. Deshalb bitte ich alle Freunde des Religionsunterrichts und Kolleginnen und Kollegen, dass wir aktiv etwas unternehmen. Bitte geht auf diese Internetseite und stimmen sie mit.

(Zitat Ende)
Eine Mehrfachabstimmung bei der Abstimmung ist erschwert, da offensichtlich seitens der SZ ein Cookie mit Sessionkey gesetzt wird, also der Abstimmungscomputer sich merkt, wer bereits abgestimmt hat. Man könnte allerdings durch Schließen des Browsers und danach neues Aufrufen der Seite ein zweites Mal abstimmen, sozusagen manuell betrügen. Derzeit ist auf der Seite allerdings „der Teufel“ los. Manuelles mehrfaches Abstimmen macht keinen Sinn, denn der Betrug findet schon automatisiert statt und zwar erheblich schneller, als man das durch ein paar Zusatzklicks korrigieren könnte. Pro Sekunde werden momentan etwa 1000 Stimmen abgegeben. Auch wenn der Einzugskreis der Süddeutschen sicher überregional ist, scheint  es angesichts solcher Zahlen, dass diese Abstimmung von einem Abstimmroboter gehackt wurde…
Wenn man seine Stimme abgibt erfährt man die bisherige Teilnehmerzahl an der Umfrage. Angeblich sind das (Stand Sonntag 9.5. um 17h30)  über 10 Millionen Menschen. Zwei Stunden vorher waren es noch 9 Millionen. Aber auch das wären schon  mehr als 10% aller Bundesbürger bei einem politischen Thema bei dem es weder um Sex, Gewalt noch Promis geht. Nicht sehr wahrscheinlich…
Langsam aber stetig verschiebt sich das Verhältnis zu Gunsten der Kruzifixbefürworter. Wir sind gespannt, wie die SZ darauf reagiert, nachdem sie von uns davon informiert wurde. Siehe auch http://hpd.de/node/9472
Stand Mo, 10.5. 9 Uhr: 16 Mio Stimmen - ist da ein Votebot (Wählroboter) am Werk?
Dazu Michael Wladarsch, bfg-München-Vorstandsmitglied: Scheinbar ist es das, was der Papst meinte, wenn er sich intensiver um das Internet kümmern will. Ein Votebot erzeugt das richtige Abstimmungsergebnis. Schön, dass die SZ mit einem Thema den richtigen Nerv getroffen hat. Weniger schön zu sehen, dass die Macht- und Indoktrinationsstrukturen der Staatskirchen und selbsternannten „Hüter der Moral” jetzt auch das Internet verpesten. Wir freuen uns schon auf die gesammelte Scheinheiligkeit und Heuchelei beim Kirchentag. Es geht auch anders: Wir zeigen Flagge bei der FroHen ProZEssIon http://www.frohe-prozession.de