Sie sind hier

SkepKon 2020 - Call for Papers

Zuletzt aktualisiert von presse am 31. Juli 2019 - 15:02

Warum akzeptieren Menschen Behauptungen, ohne sie zu hinterfragen? Warum glauben so viele an Pseudowissenschaften? Wie kommt es, dass wir Risiken so schlecht einschätzen können? Solche und ähnliche Fragen wird die "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften" (GWUP) auf der SkepKon 2020 in Berlin stellen - und sie wird versuchen, sie aus wissenschaftlich-kritischer Sicht zu beantworten. Im Hintergrund steht dabei stets die Frage: Wie kann man wissenschaftliches und kritisches Denken in unserer Gesellschaft fördern?
 
Die GWUP lädt dazu ein, Vortragsvorschläge für ihre Konferenz einzureichen, die vom 21.-23. Mai in der Urania Berlin stattfinden wird und freut sich über Vorschläge, insbesondere zu folgenden Themenschwerpunkten:

    - Parawissenschaftliche Lehrinhalte an Hochschulen
    - Verschwörungstheorien (auch im weiteren Sinne)
    - Wissenschaftskommunikation in Bezug auf Parawissenschaften
    - Umwelt- und Klimadebatte: Zwischen Panikmache und berechtigtem Alarm
    - Risikowahrnehmung
    - Geschichte pseudowissenschaftlicher Ideen
    - Pseudomedizin
    - Aktuelle Trends und Entwicklungen
 
Bei den Vorträgen kann auf der einen Seite eine wissenschaftlich-kritische Betrachtung verschiedener Themen im Vordergrund stehen. Diese kann aus natur-, sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektiven erfolgen. Auf der anderen Seite soll sich auf der SkepKon mit der Frage auseinandergesetzt werden, wie kritisches Denken im Alltagsleben breiter Bevölkerungsschichten verankert werden kann, damit para- bzw. pseudowissenschaftliche Ideen weniger leicht Fuß fassen.
 
Die GWUP bittet darum, Vorschläge für Vorträge von 30 Minuten Dauer einzureichen, die von 10 Minuten Diskussion gefolgt werden. Ein Programmkomitee wird aus den eingesandten Vorschlägen diejenigen auswählen, die das Programm der SkepKon neben den eingeladenen Referenten und Referentinnen thematisch weiter bereichern.
 
Ein Vortragsvorschlag sollte aus einem konkreten Titel, einer Kurzfassung (ca. 300 Wörter) und einer Kurzbiografie des*der Vortragenden bestehen und per E-Mail dem Programmkomitee unter zentrum [at] gwup.org zugeschickt werden. Aus der Kurzfassung sollte deutlich werden, ob der Vortrag eine eher fachwissenschaftliche und/oder unterhaltsame Perspektive auf GWUP-relevante Themen bietet. Bei der SkepKon sollten auch fachwissenschaftlich orientierte Vorträge allgemeinverständlich gehalten sein. Die Kurzbiografie sollte vor allem die Qualifikation des*der Vortragenden für das Thema beleuchten. Hinweise auf frühere fach- oder populärwissenschaftliche Vorträge, ggf. inkl. Links zu Präsentation oder Videos, sind hilfreich.

Bewerbungsschluss: 29. September 2019, 24 Uhr.

Mehr Info unter https://www.gwup.org/infos/nachrichten/2121-call-for-papers-skepkon-2020 oder https://www.skepkon.org/